Editorial
Editorial
Newest first
Oldest first
See one new update
See new updates
No posts for now
Textilwirtschaft Live
Stellenabbau in der Krise. Das britische Luxuslabel Mulberry kündigt an, 25% der gesamten Stellen zu streichen. Das dürfte rund 350 Stellen entsprechen.

Selbst wenn die Stores nach dem Lockdown wieder öffneten, würden die Social Distancing-Maßnahmen in Kombination mit reduzierter Kundennachfrage und weniger internationalen Besuchern in London weiterhin die Umsätze treffen, lautet die Begründung des Unternehmens.

|
Textilwirtschaft Live

Armedangels sammelt eine halbe Million Spendengelder ein

Eine halbe Million Euro hat das Kölner Fair Fashion Label Armedangels an Ärzte ohne Grenzen gespendet. Im Rahmen der seit einigen Wochen laufenden Aktion fließen pro verkaufter Behelfsmaske 2 Euro an die Organisation. Das auch im Online-Shop über eine Art Spendenuhr plakativ kommunizierte Ziel sind 1 Million Euro. Immerhin die Hälfte wurde innerhalb weniger Wochen erreicht. Die in drei Farben und mit unterschiedlichen Wordings erhältlichen Masken kosten 10 Euro.

„Mit Beginn der Pandemie haben wir natürlich an die wirtschaftlichen Auswirkungen für uns als Unternehmen, unsere Mitarbeiter und unsere Partner gedacht, aber vor allem auch an die soziale Verantwortung. Und das über Grenzen hinweg, denn dies ist eine globale Krise“, so Armedangels-Gründer und Geschäftsführer Martin Höfeler. Die Organisation unterstütze Menschen in 70 Ländern aktiv bei der Umsetzung von Covid-19-Maßnahmen und baue die Intensivpflege dort aus. Die Spendengelder von Armedangels würden konkret dafür verwendet. 


|
Textilwirtschaft Live

Der Bundesverband der deutschen Schuh- und Lederwarenindustrie HDS/L begrüßt das Konjunkturpaket der Bundesregierung. Der Verband bezeichnet es als "gute Grundlage für die Dämpfung des Abschwungs in Deutschland und für die wirtschaftliche Erholung". 

Dennoch werden Forderungen laut.  „Neben den Konjunkturspritzen brauchen wir mehr denn je ein Umdenken in unserer Wirtschaftspolitik“, so Manfred Junkert, Hauptgeschäftsführer HDS/L. „Hier braucht es einen wirtschaftspolitischen Kompass, der über das Konjunkturpaket hinaus die Richtung in den kommenden Jahren weisen muss. Nur so ist es uns, als hoch innovative und werthaltige Schuh- und Lederwarenindustrie möglich, im internationalen Wettbewerb zu bestehen.“

Lob für den Beschluss des Koalitionsausschusses aus CDU/CSU und SPD kommt auch vom Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). BDI-Präsident Dieter Kempf nennt das Konjunkturpaket ein "starkes Signal für Bürger und Unternehmen". Kempf zufolge ist das Volumen von rund 60 Mrd. Euro in diesem Jahr für Konjunkturmaßnahmen "erfreulich groß". Auch Umfang und zeitliche Verteilung würden passen. Nachbesserungsbedarf sieht der Verband bei den Regeln zum Verlustabzug. Die Details lesen Sie hier.

|
Textilwirtschaft Live
Modefabriek wird digital
Die Modefabriek veranstaltet seit über 25 Jahren Modemessen in den Benelux-Staaten. Jetzt lanciert das Unternehmen eine virtuelle B2B-Messe. Die Plattform soll im Juli online gehen. Neben Kollektionen soll es dort ein umfangreiches Informationsangebot geben mit Nachrichten, Stellenangeboten, Trendanalysen, Workshops und weiteren Bildungsangeboten. 
|
Textilwirtschaft Live
Jetzt also doch: Die Menswear-Messe Pitti Uomo wird dieses Jahr nicht stattfinden.
|
Textilwirtschaft Live
Die Branchenverbände HDE, BTE, Gesamtverband und German Council of Shopping Places sehen im von der Bundesregierung beschlossenen Konjunkturpaket einen wichtigen "Beitrag für eine schnelle Rückkehr zur wirtschaftlichen Normalität im Handel". Der Rettungsfonds für besonders betroffene Unternehmen sei dafür ebenso wichtig wie der Kinderbonus und die befristete Absenkung der Mehrwertsteuer auf 16% für das zweite Halbjahr.
|